We use cookies in this website to serve you better.

We use cookies to personalize content and ads, provide social media features, and analyze traffic. We may also share information about your usage of our site with our social media, advertising, and analytics business partners. Our business partners may match this information with other information that you provide to them or that they collect while using their services.

What is the cookie?

Cookies are small text files that web-sites use to make their experience more efficient. According to the GDPR, we can place the cookie absolutely necessary for the operation of this site.If you have an account and do not want to these cookies you should delete account after login. For other types of cookies we need to get permission from you. This site uses different types of cookies. Some cookies are placed by third party services on our pages like google analytics. You should change your cookie settings in their privacy pages because of we can not interfere to those cookies. Your permit is valid for the following areas: web.tv

  • Sticken und Ficken- WebTv
    Others

Sticken und Ficken- WebTv

164 views
Das Portrait gibt einen kurzen Einblick in das Leben Helgas mit dem subjektiven Blick der Regisseurin wieder, welche auch formal mit den Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft in die Welt von Helga Sophia Goetze eingetaucht ist.
Anfangs provokant und für viele fast schon abstoßend, verworren und schwer zugänglich zeigt der Film Eindrücke der Regisseurin von Helgas Leben.
Nur Stück für Stück entdecken wir die Protagonistin und stellen uns letztendlich mit ihr zusammen die Frage: „ Und wer bin ich?“.
---
HFF Konrad Wolf 2003 ">
Category Others
Date Added
LanguageEnglish
Description

Ein Kurz-Dokumentarfilm von Monika Anna Wojtyllo aus dem Jahr 2003.
Helga Sophia Goetze wäre auf den ersten Blick eigentlich eine ganz normale 81jährige Oma. Sie stickt, malt, singt, schreibt Gedichte und ist Mutter von sieben Kindern.
Doch wer auf Helga trifft wird überrascht.
Seit über 20 Jahren steht sie jeden Tag vor der Gedächtniskirche in Berlin, malt und stickt Penisse und Vaginas in prächtigen Formen und Farben, und organisiert zahlreiche Aktionen zur „Aufklärung“ der Bevölkerung. Sie dichtet in über 2000 lustvoll-philosophischen Texten über die Missstände der Gesellschaft sowie über ihre zahlreichen sexuellen Abenteuer, die sie auch noch in ihrem Alter, mit meist viel jüngeren Partnern, zu haben pflegt.
Ihre akribisch gearbeiteten, esoterisch angehauchten Bildstickereien sind bis zu Zwei Mal zwei Meter groß und füllen mit Hundertschaften gemalter Bilder und Ordner, Helgas Wohnung in Berlin-Charlottenburg.
1973 erschien das Buch „Helga Goetze, Hausfrau der Nation oder Deutschlands Supersau?“ von Volker Ellis Pilgrim.
1982 interviewte sie Rosa von Praunheim in seinem Film „Rote Liebe“. Zitate aus diesem Film sind auch in „Sticken und Ficken“ vorhanden.
Ihre Arbeiten werden von dem Verein „Metropole-Mutterstadt e.V“ einer Gruppe von Freunden und Förderern verwaltet.
Der Film
„Sticken und Ficken“ beschäftigt sich weniger mit den einzelnen Werken Helga Goetzes, als viel mehr mit dem „Gesamt-Kunst-Werk“ ihres Lebens.
Der Film wirft folgende Fragen auf:
Wer ist diese Frau? Wieso hat sie den Drang sich öffentlich so zu präsentieren? Was ist in ihrem „ersten Leben“ als Bilderbuchhausfrau passiert, dass sie mit 50 Jahren ihre Familie und ihre Kinder verlassen hat?
Woher nimmt sie die Kraft sich in ihrem Alter noch von Menschen auf der Straße wegen ihrer „Obszönität“ beschimpfen zu lassen?
Ist sie glücklich in ihrer Rolle als „primäre Tabubrecherin"? Oder sehnt sie sich vielleicht doch nach einem harmonischen Leben mit ihren Kindern und Enkelkindern?
Das Portrait gibt einen kurzen Einblick in das Leben Helgas mit dem subjektiven Blick der Regisseurin wieder, welche auch formal mit den Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft in die Welt von Helga Sophia Goetze eingetaucht ist.
Anfangs provokant und für viele fast schon abstoßend, verworren und schwer zugänglich zeigt der Film Eindrücke der Regisseurin von Helgas Leben.
Nur Stück für Stück entdecken wir die Protagonistin und stellen uns letztendlich mit ihr zusammen die Frage: „ Und wer bin ich?“.
---
HFF Konrad Wolf 2003